Was ist eigentlich Kinesiologie?

Es bedeutet, "Die Lehre von der Bewegung" . Das Wort kommt ursprünglich aus dem Griechischen von "kinesis" = Bewegung und "logos" = Lehre, und wurde in den 60'er Jahren von dem Chiropraktiker George Goodheart entdeckt. Die Kinesiologie verbindet die jahrtausendealte chinesische Medizin mit der westlichen Heilkunde. Sie ist eine Methode, um Ungleichgewichte in Körper, Geist und Seele zu diagnostizieren, auszugleichen, den optimalen Heilimpuls zu finden und somit die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Unsere innere Weisheit führt uns. Sie zeigt uns, was zuerst ausgeglichen werden soll. Manchmal ist es wichtig, erst einmal energetische Verbindungen wieder herzustellen, die für den Verstand nicht nachzuvollziehen sind, wenn man aber der inneren Weisheit vertraut, gibt sie genaue Anweisungen, was wann, und wie balanciert werden soll.

Kurz gesagt:

1. Welches Problem liegt vor?

z. b: Psychische Probleme: Ängste, Verhaltensstörungen, Aggressivität..., Rittigkeits- und Trainingsprobleme,

gesundheitliche Störungen uvm.

2. Was ist die Ursache?

z .b: Die Psyche (Trauma, Ängste, Phobien...), Allergien, Wirbelverschiebungen, das Umfeld, die Ernährung, die Hufeisen uvm.

3. Was ist die optimale Behandlungsmethode?

z. b: Psychische Behandlung, Energiebehandlung, Homöopathie, Bachblüten, Akupunktur, Tierarzt, Chiropraktiker, Osteopathie, Zahnarzt, anderer Sattel, andere Ernährung, Hufeisen usw. Somit kann ich gegebenenfalls zu den entsprechenden Therapeuten weitervermitteln.

Es gilt nicht nur Störungen begleitend zu behandeln. Die Kinesiologie bietet auch eine Gesundheitsvorsorge im Sinne von, "welche Nahrungsmittel sind nicht nur verträglich, sondern auch leistungsfördernd für das Tier, oder welche Mineralstoffe fehlen? Ist der Körper überhaupt in der Lage Mineralstoffe, Vitamine und Wasser aufzunehmen?" Die Kinesiologie ist prädestiniert dazu, gesundheitliche Störungen und Ungleichgewichte in einem sehr frühen Stadium zu erkennen und zu beseitigen.

Sie bedient sich des Muskeltestens. Und wie funktioniert das? Wir haben ein willkürliches Nervensystem, das alle bewussten Vorgänge steuert, wie z. B. bellen, wiehern, laufen usw. und ein autonomes (vegetatives) Nervensystem, das alle unbewussten Vorgänge steuert wie z.B. die Atmung, Herzrhythmus, Verdauungsvorgänge usw.. Und da das willkürliche Nervensystem bei Stress ausgeschaltet ist - und damit die bewusste Muskeltätigkeit -, können alle Muskeln getestet werden, um den richtigen Stressor zu identifizieren. Z.b. sagt der Volksmund: bei einer schlechten Nachricht setzt man sich erst einmal hin, man hat weiche Knie bekommen. Also bei Stress kann der Muskel bei einem leichten Testdruck nicht halten, hat man keinen Stress mit einem Thema, ist man ohne weiteres in der Lage, dem Testdruck standzuhalten. Da man zu einem Tier aber nicht sagen kann, "halt mal dein Bein hoch und versuche meinem Testdruck standzuhalten", wird eine sogenannte "Surrogatperson" = Vermittlerperson eingeschaltet, über die dann mit dem Unterbewusstsein - ich nenne es auch den inneren Heiler, die innere Weisheit - des Tieres kommuniziert wird. Man kann es sich so vorstellen, dass das Tier die Sendestation des Telefons ist, die Surrogatperson das Kabel und der Arm des Surrogats der Hörer. Surrogatpersonen werden aber auch bei Säuglingen, Kleinkindern, Bewusstlosen und Komapatienten eingesetzt.

Hinweis gemäß gesetzlicher Anforderung:

Die von mir angewandten Heil- und Diagnoseverfahren sind zum Teil wissenschaftlich umstritten und/oder schulmedizinisch nicht anerkannt.

0